Ojukai – Die Gebote erhalten

Das Kloster Kanshoji organisiert vom 1. bis 5. Juni 2019 OJUKAI, die traditionelle Zeremonie des Zen Sôtô in der man die buddhistischen Gebote empfängt.

Diese große Zeremonie ist ein Angebot an Laien, die keine buddhistische Zazen Meditation praktizieren, aber die durch die Werte des Buddhismus Hilfe und Unterstützung bekommen können.

Es ist gleichfalls ein Angebot an diejenigen, die bereits die buddhistischen Gebote empfangen haben (Bodhisattvas, Mönche, Nonnen) und die diese Erneuern möchten, was mehrmals im Leben möglich ist.

Dônin Minamisawa Roshi, stellvertretender Abt des großen Tempels Eiheiji in Japan und Gründer des Klosters Kanshoji, wird diese Zeremonien leiten. Er wird von einer Delegation japanischer Mönche begleitet. Erstmalig sind es allerdings europäische Zenmeister die die verantwortlichen Funktionen bei diesem Ereignis übernehmen.

Diese großen Zeremonien erstrecken sich über fünf Tage und führen jeden Praktizierenden – egal wie sehr er Anfänger ist –  schrittweise und unweigerlich in die Welt Buddhas ein.

Exemplarisch steigen bei einer Nachtzeremonie die Kaitei[1]  auf den Altar und nehmen den Platz Buddhas ein während die alten Meister sich weihevoll um sie drehen und dabei Mantras der Weisheit und des Mitgefühls rezitieren. Diesen Moment in tiefer Andacht zu leben, von der Stille der Nacht und dem Mitgefühl der Mönche umhüllt berührt tief und für immer das Herz jeden kaitei.

Es werden weiterhin Unterweisungen vom Abt von Kanshoji und von anderen europäischen Zenmeistern gegeben.

Wenn Sie die buddhistischen Gebot bei dieser Gelegenheit empfangen möchten, können Sie sich ab sofort beim Kloster Kanshoji einschreiben: secretariat@kanshoji.org.

Die Anmeldung wird Anfang Mai 2019 geschlossen, und es können nicht mehr als 50 kaitei aufgenommen werden.

 

[1] Kaitei : diejenigen die die Gebote erhalten.