Kanshoji

KANSHOJI, Kloster des Lichts von Kannon

Kanshoji ist ein buddhistisches Kloster der Linie Zen Sôtô.

Angesiedelt in der Dordogne im Herzen des Naturparks Périgord-Limousin, über einem See gelegen und umrahmt von Wäldern.

Die Ruhe und die Schönheit der Natur bieten einen idealen Ort um den Weg Buddhas zu praktizieren.

Das Kloster ist als Lebensschule offen für alle, die die Lehre Buddhas entdecken, vertiefen und praktizieren möchten. Sein Ziel ist es auch Mönche und Nonnen auszubilden, die dann ihrerseits die Lehre Buddhas weitergeben.

Sein Abt, Taiun Jean-Pierre Faure, hat die Mönchsordination von Taisen Deshimaru Roshi erhalten und ist zertifizierter Lehrer des Zen Sôtô von Dônin Minamisawa Roshi. Er unterweist auf den Grundlagen des Zen Sôtô und gibt auch außerhalb des Klosters eine lebendige und an die jeweilige Situation angepasste Unterweisung.

In einem Zen Kloster zu leben heißt, die Lehre Buddhas in allen Aktivitäten des Alltagslebens zu praktizieren. Dies bedeutet, einer aufrichtigen Lebenspraxis in Respekt den Andern gegenüber zu folgen. Die Personen, die für einen Aufenthalt ins Kloster kommen, leben in vollständigem Austausch mit den Mönchen und Nonnen und teilen alle ihre Aktivitäten.

Der Weg des Mitgefühls

Kanshoji bedeutet wörtlich: Kloster des Lichts des Mitgefühls.

Kan, Kannon : bodhisattva* des Mitgefühls
Sho : Licht
Ji : Kloster.

Die Erweckung ist im Buddhismus Weisheit und Mitgefühl. Durch seine Erweckung ist Buddha der Allwissende, der große Mitfühlende geworden.

Durch die Praxis der Meditation wird der Geist zugänglich und sieht die Dinge so wie sie sind.
Das Herz öffnet sich der Nicht-Getrenntheit zwischen dem Ich und dem Anderen. Das Glück des Anderen wird mein Glück, sein Leiden wird mein Leiden
.

Kannon (Kan : sehen;­ On : der Klang) ist derjenige der den Klang der Welt sieht, er hört und sieht die Leiden der menschlichen Wesen.

Durch die Einheit mit dem Anderen kommt uns die korrekte Antwort auf seine Leiden.

Die vier Gelübde des Bodhisattva

Wie zahlreich die Wesen auch sind,
ich gelobe sie alle zu befreien.
Wie zahlreich die Leidenschaften auch sind,
ich gelobe sie alle zu überwinden.
Wie zahlreich die Dharmas auch sind,
ich gelobe sie alle zu praktizieren.
Wie makellos der Buddhaweg auch ist,
ich gelobe ihn zu verwirklichen.

Linie

Taiun JP Faure, Abt von Kanshoji, hält eine enge Verbindung mit seinem Meister Dōnin Minamisawa, Gründer des Klosters Kanshoji, da das Zen sich durch eine intime Beziehung in totalem Vertrauen zwischen Personen überträgt.

Taiun Jean-Pierre Faure, Abt von Kanshoji

Meister Dônin Minamisawa, Gründer des Klosters Kanshoji.

Taiun Jean-Pierre Faure, der Abt von Kanshoji, hat die Mönchsordination 1981 von Meister Taisen Deshimaru erhalten und wurde sein Schüler. 20 Jahre nach dem Tod von Meister Taisen Deshimaru hat er die Dharmaübertragung von Meister Dônin Minamisawa erhalten und wurde zertifizierter Lehrer der Sôtô Zen Schule.

Er hält eine enge Verbindung mit seinem Meister Dônin Minamisawa, Gründer des Klosters Kanshoji, da das Zen sich durch eine intime Beziehung in totalem Vertrauen zwischen Personen überträgt.

Vor 2600 Jahren wurde Buddha Shakyamuni in Indien erweckt, in Zazen unter dem Bodhibaum sitzend. Seither wird diese Praxis bis heute ohne Unterbrechung von Generation zu Generation weitergegeben.

Im VI. Jahrhundert kam Bodhidharma aus Sri Lanka nach China, wo sich die Erfahrung der Erweckung unter dem Namen Ch’an entfaltete.

Im XIII. Jahrhundert setzt Meister Dôgen, nach seiner Rückkehr aus China, den Grundstein des Zen Sôtô in Japan und gründet das Kloster Eiheiji.

Zwei Generationen später setzt Meister Keizan das Werk von Meister Dôgen fort und gründet das Kloster Sôjiji.

1967 kommt Taisen Deshimaru nach Europa und unterrichtet die Praxis des Zen. Bis zu seinem Tod im Jahr 1982 unterwies Meister Deshimaru unzählige Schüler, eröffnete über 100 Dojos, rief die „Association Zen Internationale“ (AZI) ins Leben und gründete das Zen Kloster „La Gendronnière“ in der Region Loir-et-Cher südlich von Paris.

Yashô Valérie Guéneau, Schülerin des Abts, spricht über das Verhältnis von Meister zu Schüler im Rahmen der Sendung Sagesses Bouddhistes auf France 2 (auf französisch)

Wer wohnt hier ?

Die Bewohner leben das ganze Jahr in Kanshoji. Die Mönche und Nonnen unter ihnen erhalten eine Ausbildung um eines Tages die Lehre Buddhas weiterzugeben.

Andere kommen ins Kloster für einen Aufenthalt von einigen Tagen, einigen Wochen oder einigen Monaten. Sie entdecken die Lehren Buddhas und praktizieren sie dann im Alltagsleben.

Alltagspraxis

Meister Deshimaru sagt: „Zen ist Zazen und alle Dinge des Lebens“. Zazen, die Meditation ohne Objekt, besteht darin sich vollständig in die sitzende Haltung zu vertiefen – nur das, nichts anderes.

Mit diesem gleichen Geist vertiefen wir uns in jede Aktivität des täglichen Lebens, der Welt gegenüber in jedem Augenblick offen und uns selbst darin völlig vergessend. So antworten wir auf jede Situation die auf uns zu kommt von ganzem Herzen.

Ein typischer Tagesablauf:
5.30Aufstehen
6.00Zazen – Zeremonie – traditionelles Frühstück
8.20Abspülen, Gemüse schneiden, Putzen
9.15Tee, Kaffee – Begegnung mit dem Abt
9.30Aktivitäten für die Gemeinschaft (Samu)
12.30Mittagessen
14.30Samu
17.30Dusche und freie Zeit
18.30Abendessen
20.15Zazen
21.00Bettruhe

Alle Dinge mit ganzem Herzen tun,
wie sie getan werden sollen,
ohne etwas für sich zu erwarten.
Tsugen Narazaki.

Das ist es wenn wir Zazen praktizieren, wenn wir die Sutras singen, wenn wir schweigend die Mahlzeiten zu uns nehmen, wenn wir Unkraut jäten im Garten, das Kloster putzen oder das Gemüse schneiden …

Der wahre Buddhismus kultiviert sich im Herzen unseres Alltaglebens.
Kohô Chisan

Alle Aktivitäten eines Tages drücken die Dankbarkeit für das Leben aus, das uns gegeben wird.

Aufenthalt

Aufenthalt im Alltag

Dieser Aufenthalt von mindestens 5 Tagen erlaubt es die Lehre Buddhas durch die Erfahrung des Klosterlebens zu entdecken.

Im Kloster wird mit grosser Aufmerksamkeit auf die Anderen geachtet, der Weg Buddhas lehrt uns in Frieden mit den Anderen zu leben.

Nur in der Stille hört man genau, nur mit dem Auge der Weisheit sieht man genau, den Blick ins Innere gerichtet. Deshalb soll man die Stille einhalten und eine Ernsthaftigkeit in den Beziehungen zu den Anderen einhalten.

Nach der Ankunft lebt man für zwei Tage in Stille und Einsamkeit. In dieser Zeit macht man mehrere Zazen am Tag. Der Rest der Zeit bleibt man alleine mit sich selbst. Nach dieser Einführungsperiode schliesst man sich den Mönchen und Nonnen in allen Aktivitäten an.

Im Allgemeinen beginnt der Tag um 5.30 Uhr mit Zazen. Die Zeit teilt sich anschliessend in Zeremonien, Unterweisungen, Alltagsarbeiten und Begegnungen auf. Der Tag endet mit einem Zazen,  Nachtruhe ist um 21.30 Uhr.

Um die Qualität des Aufenthalts  zu erhalten, bitten wir darum, Smartphones und Computer nicht zu benutzen.

Für einen solchen Aufenthalt wenden Sie sich bitte per Mail oder per Telefon an das Sekretariat secretariat@kanshoji.org oder per Telefon:+33(0)553520635.

Nächster möglicher Zeitraum: 21 September – 26 Oktober und 5 November – 20 December 2018

Monatliche Sesshin

Jeden Monat organisiert das Kloster ein Retreat (sesshin*).

Man vertieft sich in die Praxis des Zazen und daraus heraus auch in alle Alltagshandlungen. So lebt man vollständig im gegenwärtigen Augenblick, der Geist ruhig, weit und klar.

Man gibt seinen Egoismus auf, harmonisiert sich mit den Anderen und folgt der kosmischen Ordnung.

Neu Praktizierende werden am Vorabend in Zazen eingeführt und erhalten das ganze Wochenende über eine Begleitung durch die Mönche und Nonnen.

Nächste Termine: Kalender

Sommerlager

Im Verlauf dieses zehntägigen Seminars kommt jeder durch die Praxis von Zazen zur Einfachheit und Klarheit zurück. Das ist die Rückkehr zum Normalzustand. Dieser Normalzustand zieht sich auch durch die Alltagsaktivitäten und spiegelt sich in den Beziehungen zu den Anderen wieder.

Mit beruhigtem Geist kann man mit Weisheit und Mitgefühl auf unsere existentiellen Probleme antworten und den Anderen dabei helfen.

Ein spezieller Rahmen ist für neue Praktizierende vorgesehen. Er umfasst Einführungen in die unterschiedlichen Formen der Praxis des Sôtô Zen und einen Austausch der Erfahrungen.

Nächster Termin: 21 – 29 Juli 2018 und 18 – 26 August 2018 — Anmeldung: Kalender

Ausbildungsseminar

Diese Übungsperiode, Ango*, dauert zwei bis drei Monate und ist für Mönche und Nonnen – gegebenenfalls auch für Bodhisattvas – vorgesehen, die Verantwortung in einem Dojo übernehmen oder die sich vertieft auf dem Weg engagieren möchten.

Die Zeit teilt sich auf in Zazen, Zeremonien, Rituale, Samu, Unterweisungen und üben der unterschiedlichen Formen des Zen Sôtô.

Die Teilnehmer praktizieren Zazen, schlafen im Dojo und nehmen dort die morgendliche Mahlzeit ein. In die Realität der gegenseitigen Abhängigkeit vertieft, lösen Sie sich von ihrem Egoismus und haben eine grosse Achtsamkeit den Anderen gegenüber.

Termin: 20 Januar – 20 März – Anmeldung: secretariat@kanshoji.org

Für einen solchen Aufenthalt wenden Sie sich bitte per Mail oder per Telefon an das Sekretariat secretariat@kanshoji.org  (tel: +33(0)553520635).

Mitglied der Association Zen Kanshoji werden

Die Zen Vereinigung Kanshoji, gegründet 2002, hat zur Aufgabe:

  • das Studium und die Praxis des Zen Sôtô zu ermöglichen, wie es Buddha Shakyamuni, Meister Dôgen und Meister Keizan begründet haben und wie es Meister Taisen Deshimaru nach Europa gebracht hat.
  • die Lehre und die Praxis des Zen Sôtô bekannt zu machen und zu verbreiten.
  • zu helfen, die wahrhaftige Freiheit des Geistes zu verwirklichen, ohne Diskriminierung von Geschlecht, Rasse, Nationalität, des Glaubens und der Religion.
  • für den Unterhalt der Mönche und Nonnen zu sorgen, die in Kanshoji wohnen.
  • die Ausbildung der Mönche und Nonnen zu gewährleisten.

Neuanmeldung / Verlängerung der Mitgliedschaft in der Association Zen Kanshoji

Die Mitgliedschaft läuft ab der Zahlung des Mitgliedsbeitrags

Neuanmeldung oder Verlängerung*

Mitgliedsbeitrag, Unterstützerbeitrag, ermässigter Tarif **

* Bedingungen für den ermässigten Tarif auf Nachfrage

Règlement

Datum des Mitgliedsantrags/ der Verlängerungt

Zahlung in Frankreich:
  • Scheck
  • Postanweisung oder Banküberweisung
  • Crédit Coopératif Sarlat
  • BIC: CCOPFRPPXXX
  • IBAN: FR76 42559 10000 08013177575 34
Zahlungen aus dem Ausland:
  • Nur per internationaler Banküberweisung.
  • Crédit Coopératif Sarlat
  • BIC: CCOPFRPPXXX
  • IBAN: FR76 42559 10000 08013177575 34