Geht nicht in die Vergangenheit um in der kalten Asche zu stochern um die Wahrheit zu finden.

Verwechselt auch nicht die Träume von der Zukunft mit der Realität – der lebendigen, hitzigen Realität, die immer da ist, die ständig pocht. Es ist eine Entscheidung die zu treffen ist: Das Leben ist da – einfach und ruhig. Nicht nötig ohne Unterlass in unserem Leiden und unseren Fehlern herumzustochern.

Ein Dichter des Sufi hat geschrieben:

Einige Menschen lauschen der Stille Gottes – andere dem Lärm des Teufels.

Es ist ein Wahl.

Beschützt die Stille. Haltet die Stille – die wahre Stille, die Stille des Geistes. Um zuzuhören hört auf das Herz. Man kann sagen: Dem Herzen beim Reden zuhören, der Natur beim Reden zuhören, Gott beim Reden zuhören – die Worte sind egal. Die Praxis besteht darin die Stille beizuhalten, die gewählten Worte sind unwichtig.

Victor Hugo sagte:
Die Natur spricht mit uns, aber wir hören ihr nicht zu.

Die Stille des Seins zieht die Stille Gottes an, die Stille des Absoluten, die Stille des Unergründlichen.

An der Quelle ist die Stille – ist das Licht.

Taiun JP Faure, Juli 2022

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.